Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/ News de Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/2c-kuma-t-01/templates/img/logo_fuer_rss.png http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/ 109 65 News TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Wed, 19 Jul 2017 07:41:00 +0200 "Boxenstopp" beim Lernfestival http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8790&cHash=c01e00272fd0038ca04fffb70ee0c860 Fünf Alumni des Instituts für Kulturmanagement stellen sich und ihre Arbeit am Mittwoch, 19. Juli,... Weitere Informationen zum Lernfestival: Website der PH Ludwigsburg Foto: PH Ludwigsburg]]> Wed, 19 Jul 2017 07:41:00 +0200 Literarisches Erbe ist vernetzt http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8771&cHash=3d45a478748193f00d70b0b648e498ba Seminar "Literaturbetrieb" im DLA Marbach: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gaben einen profunden... Einige dieser Institutionen haben nationale und internationale Strahlkraft - so wie das Deutsche Literaturarchiv Marbach, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars "Literaturbetrieb" an ihrem zweiten Seminartag intensiver kennen lernten - dank der Bereitschaft zahlreicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Einblicke in ihre Arbeitsgebiete zu geben (Leitung: Dr. Christiane Dätsch). Im Mittelpunkt standen Fragen wie jene einer literarischen Topografie der Erinnerung im deutschen Südwesten: Dr. Thomas Schmidt, Leiter der Arbeitsstätte für Literarische Gedenkstätten, Archive und Museen" (AliM) führte in die Arbeit dieser, direkt dem baden-württembergischen Wissenschaftsministerium unterstellten Abteilung ein, und erläuterte die Funktion von Dichterhäusern als konkretes wie symbolisches kulturelles Erbe für zahlreiche kleinere Gemeinden und auch Städte. Was genau man darunter verstehe, so Schmidt, habe zudem direkte Auswirkungen auf die Konzeption jener Ausstellungen, die im Sinne einer authentischen Erinnerungskultur in den Häsuern gezeigt werden sollen.

Magdalena Schanz, stellvertretende Leiterin der Abteilung Museen, führte anschließend durch die Dauerausstellungen des Schiller National-Museums und des Literaturmuseums der Moderne und gab Einblicke in ihre Tätigkeiten als Fundraiserin und Vermittlerin. Dr. Sonja Arnold, zuständig für eines der jüngsten Projekte des DLA, das internationale Erschließungs- und Vernetzungsprojekt "Global Archives", machte deutlich, wie zentral der Faktor Sprache für den (post-) modernen Begriff der Weltliteratur nicht nur in einem ästhetischen, sondern auch in einem wissenschaftlichen Sinne ist: So wie das materielle kulturelle Erbe heute als Weltkulturerbe von universeller Bedeutung begriffen wird, so lässt sich auch der Begriff der Weltliteratur kaum anders denken als vernetzt: Das trifft nicht nur auf die Intertextualität der Werke selbst zu, sondern auch auf die Nachlässe von Autoren, deren materielle Zeugnisse durch Exil oder Vertreibung häufig in anderen Teilen der Welt lagern. Ihren Aufbewahrungsort zu erfahren, die erhaltenen Zeugnisse zugänglich zu machen und weltweit zu kommunizieren, ist ein Ziel des Projekts. Wie konkret die Wanderschaft materiellen Autorenbesitzes sein kann, machte Dr. Susanna Brogi, Leiterin der Abteilung Bilder und Objekte des DLA, anhand der Autorenbibliothek von Larl Lieblich (1895-1984) deutlich: Ähnlich wie die Migrationsbewegung des Autors verlief jene seiner Bibliothek. Die hinterlassenen Spuren, Anstreichungen oder Einleger verraten eine Wissensordnung, die das (vernetzte) Denken des Besitzers anschaulich, möglicherweise sogar rekonstruierbar macht.

Dass ein solides fachliches Fundament, in Kombination mit kulturmanagerialen Fähigkeiten, eine gute Voraussetzung bildet, um beruflich zum Erhalt des kulturellen (literarischen) Erbes beizutragen, wurde an diesem letzten Seminartag deutlich, und auch: Man muss für seine Aufgaben "brennen". Der Literaturbetrieb bietet dafür zahlreiche Ansatzpunkte.

Foto: Vor dem Literaturmuseum der Moderne in Marbach (Franziska Rauch)

]]>
Fri, 07 Jul 2017 13:17:00 +0200
Digitalisierung im Kulturerbe-Marketing http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8770&cHash=acce1c27cd888fc5064746994197a44b Jetzt erschienen: Beitrag von Andrea Hausmann und Lena Weuster im "Journal of Heritage Tourism" zum... Experten aus der Kulturtourismusberatung und zehn Kulturerbemanager  -, filterten die Autorinnen fünf zentrale Diskurse auf der Angebotsseite heraus. Sie betrafen die sich verändernde Typologie der Kulturtouristen, deren Nachfragestrukturen, den Vorteil digitaler Technologien, die Voraussetzungen für deren Implementierung und derzeit relevante Technologien. Insgesamt, so konstatieren die Autorinnen, ermöglichen es die Ergebnisse, die Expertenseite besser zu verstehen und zu untersützen, wenn es darum geht, digitale Informations- und Kommunikationstechnologien im Kulturerbetourismus einzusetzen. An die Analyse schließen sich praktische Handlungsempfehlungen etwa für Kooperationen oder eine Professionalisierung in der Anwendung digitaler Technologen an, ebenso wie Fragestellungen für weitere Forschungen. Die Studie will auch dazu beitragen, das Thema in Deutschland mehr in den Fokus zu rücken. Sie ist daher Teil einer größer angelegten Forschungsarbeit, die neben der Anbieterseite auch eine Untersuchung der Nachfragerseite, der Kulturtouristen, enthalten und beide Seiten miteinander kontrastieren soll. Info:
Hausmann, Andrea / Lena Weuster (2017): Possible marketing tools for heritage tourism: the potential of implementing information and communication technology. In: Journal of Heritage Tourism (Print ISSN: 1743-873X Online ISSN: 1747-6631). Online abrufbar unter: http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/1743873X.2017.1334786 Lesezugang:
http://www.tandfonline.com/eprint/tVabtYDadUWky9a8j7HA/full  Foto: Verlag ]]>
Fri, 07 Jul 2017 10:58:00 +0200
PR im Mikrokosmos Musical http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8769&cHash=da7e482f439d031974d92623146e190f Jürgen Langerfeld, Pressesprecher des Musicalunternehmens Stage Entertainment in Stuttgart,... Foto: Isabel Gimber]]> Thu, 06 Jul 2017 20:09:00 +0200 Kunst, die politisch wird http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8782&cHash=608b0c8c7bdef2fe9d7692c706cc14d5 Exkursion nach Kassel und Münster: Die Wochenexkursion führte die Zweitssemester in diesem Jahr auf... Foto: privat]]> Fri, 30 Jun 2017 15:48:00 +0200 Mozarts Oper mit Geflüchteten http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8750&cHash=1b322d18e50bb15cd3c44ad03494aea8 Zu Gast im Seminar "Trans-/ Interkulturalität" am Montag, 3. Juli, 16.30 Uhr: die Sängerin... Foto: Verein Zuflucht Kultur e.V. ]]> Wed, 28 Jun 2017 19:02:00 +0200 Kunstmuseen und ihre Besucher http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8749&cHash=8e09d42d26cd960e9107b6e1c28fadd5 Neue Dissertation erschienen: Die Kulturmanagerin Linda Frenzel hat Besucherforschung als... Die Kulturmanagerin Linda Frenzel stellt in ihrer von Prof. Dr. Andrea Hausmann betreuten Dissertation das Instrument des Audience Development vor und kontextualisiert es in der musealen Praxis. Darüber hinaus wird Besucherforschung sowohl im Rahmen einer theoretischen Analyse als auch durch empirische Untersuchungen als Instrument dieses Konzeptes präsentiert. Ziel des Buches ist es, die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Herausforderungen des Konzeptes Audience Development für Kunstmuseen zu diskutieren und Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Etablierung des Konzeptes abzuleiten. Lina Frenzel studierte an der Ruhr-Universität Bochum  Kunstgeschichte und Religionswissenschaften sowie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Kunstvermittlung. Im Wintersemester 2016/17 wurde sie an der Viadrina Universität in Frankfurt/Oder an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät promoviert.

Buchinformation:
Linda Frenzel (2017): Besucherforschung als Instrument des Audience Development in Kunstmuseen, Aachen (ISBN 978-3-8440-5211-4), 48,80 €.

]]>
Wed, 28 Jun 2017 17:16:00 +0200
Kompendium in vierter Auflage http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8748&cHash=317aafc1474a916077f3fe31ae8a5de2 Jetzt im Verlag Vahlen erschienen: Das Kompendium für Kulturmanagement in vierter Auflage: Ein... Buchinformation:
Armin Klein (Hrsg.) (2017): Kompendum Kulturmanagement. Handbuch für Studium und Praxis. 4., überarbeitete Auflage 2017, Vahlen (ISBN 978-3-8006-5362-1),  44,90 €.

]]>
Wed, 28 Jun 2017 16:49:00 +0200
Neue Formate für klassische Musik http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8718&cHash=ce5e7450e0806c1b011b41b3a8ad49f5 "Wir wollen kein nächstes Schleswig-Holstein Musikfestival sein, sondern eine Bewegung“: Steven... Seit nunmehr acht Jahren mischt das PODIUM die Klassik- und Kammermusikszene auf. Die Formate sind weit entfernt vom althergebrachten Konzert in der Philharmonie. Das Festival scheut nicht vor Experimenten: Bei Brahms und Britten liegt das Publikum auf Luftmatratzen. Bei Johann Sebastian Bach und Sergej Prokofjew steht es am Frühstücksbuffet und schmiert Butter auf Croissants. Bei Igor Strawinsky sitzt es in alten Kinosesseln, bei George Enescu auf großen Gummibällen.
Inzwischen hat sich das PODIUM einen Ruf des Unvorhersehbaren erarbeitet und spannende, neue Konzepte in die Klassikwelt getragen. Das kommt gut an, das Festival wurde vielfach prämiert. Jüngst ging der Classical:NEXT Innovation Award an die PODIUM Organisatoren. Außerdem gewann das Festival 2010 den ECHO Klassik Sonderpreis für Nachwuchsförderung. Zusätzlich durfte Steven Walter sich über eine Nominierung zum Kulturmanager des Jahres 2011 freuen.
Steven Walter wurde 1986 in der Region Stuttgart geboren. Er studierte Cello in Oslo und Detmold und ist neben der Organisation des PODIUM Festivals weiterhin in verschiedenen Projekten als Musiker aktiv. Außerdem referiert und schreibt er zu künstlerischen wie auch zu kulturbetriebswirtschaftlichen Themen.
Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, mitzudiskutieren.


Text: Arne Draheim, Seggen Mikael
Foto: PODIUM Festival]]>
Tue, 13 Jun 2017 11:36:00 +0200
Digitale Strategien im Kulturtourismus http://kulturmanagement.ph-ludwigsburg.de/index.php?id=13361&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8690&cHash=fa33834236af33e8e42e9afb50120bb9 Fachvortrag über Marketingpotenziale von Prof. Dr. Andrea Hausmann am Mittwoch, 14. Juni, beim... Flyer Text: Lena Weuster Foto: Flyer ]]> Wed, 24 May 2017 16:26:00 +0200