Markus Lutz, InnsbruckMarkus Lutz, Innsbruck

Markus Lutz, Innsbruck

Besucherbindung im Opernbetrieb. Theoretische Grundlagen, empirische Untersuchungen und praktische Implikationen

Die Bedeutung des Themas Kundenbindung hat seit den 1990er Jahren sowohl in der Praxis von privatwirtschaftlichen Unternehmen als auch in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung stark zugenommen. Die zunehmende Brisanz des Untersuchungsgegenstandes für öffentliche Opernhäuser ergibt sich aus den tief greifenden gesellschaftlichen Veränderungs-prozessen der letzten Jahre, denen Opernbetriebe Rechnung tragen müssen, wollen sie nicht unwiderrufbar ins Hintertreffen geraten. So wird es für viele öffentliche Bühnen zunehmend schwerer (und es gelingt vielen Häusern auch immer weniger), die Aufmerksamkeit der Nachfrager zu erringen und diese langfristig an ihr Haus zu binden. Wollen Opernhäuser vor diesem Hintergrund Besucher nachhaltig an sich binden bzw. immer wieder neu für ihre Arbeit gewinnen, müssen sie sich noch viel stärker als bisher die Frage stellen, aus welchen Beweggründen Besucher eine Geschäftsbeziehung zu einem Opernhaus langfristig aufrecht erhalten und was für dauerhaft erfolgreiche Besucherbeziehungen wesentlich ist. Besteht aus Perspektive der Opernhäuser das Ziel, die Besucherbindung nachhaltig zu verbessern oder Maßnahmen effektiver zu gestalten, so ist es unerlässlich, die Einflussfaktoren der Besucher-bindung und ihre zugrundeliegenden Wirkungsmechanismen zu kennen.

 

Die Dissertation geht von der These aus, dass sich bestimmte Einflussfaktoren der Besucherbindung identifizieren lassen, die erklären, warum Besucher die Angebote eines Opernhauses regelmäßig nachfragen, und dass deren Kenntnis die Grundlage für ein ‚erfolgreiches’ Besucherbindungsmanagement darstellt. Im Zentrum der Dissertation steht die Betrachtung langfristig erfolgreicher Geschäftsbeziehungen zwischen Opernhäusern und ihren Besuchern, mit dem Ziel, für die Besucherbindung im Opernbetrieb relevante Einflussfaktoren zu bestimmen, sie hinsichtlich ihrer Wirkung zu untersuchen und darauf aufbauend praktische Handlungsempfehlungen für ein effektives Besucherbindungs-management abzuleiten. Die empirische Analyse der Einflussfaktoren setzt dort an, wo die Bindung eines Besuchers an ein Opernhaus entsteht – beim Besucher. Sie wird durch qualitative und quantitative Forschungsmethoden erarbeitet.

 

Die Doktorarbeit wurde von Prof. Dr. Armin Klein sowie Prof. Dr. Bernd Günter (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) betreut.

Verlagsinformation