Klaus Gasteiger

Referent für kulturelle Veranstaltungen bei der BASF

Während meines Musikstudiums war ich als Musiklehrer und als freischaffender Musiker tätig. Bereits damals fiel mir auf, dass einige Kollegen in der Musikschule sehr frustriert waren – wegen der Schüler, der geringen Bezahlung, der unbefriedigenden Arbeitsplatzsituation oder anderen Dingen.

 

Für meine eigene berufliche Laufbahn schloss ich einerseits kategorisch aus, ebenso frustriert enden. Andererseits wollte ich die Gründe für die  Frustration einiger Musiklehrerkollegen erkennen und einen Beitrag, leisten die Situation zu verbessern. Ich dachte mir damals, als Leiter einer Musikschule hätte ich sicher die besten Möglichkeiten zur Gestaltung.

 

Daraufhin durchforstete ich den Stellenmarkt nach Ausschreibungen zu Musikschulleiterstellen. Stets traf ich auf die Anforderung „Erfahrung oder Ausbildung im Kulturmanagement“. 

 

Die Bewerbung für den Masterstudiengang am Institut für Kulturmanagement in Ludwigsburg war daher ein nächster konsequenter Schritt. Da ich mir aber nicht sicher  sein konnte, ob ich die Bewerbung für einen Studienplatz erfolgreich bestehen würde, bewarb ich mich kurzerhand parallel bei einer Eventagentur als Projektleiter. Wenn sich kein Studienplatz ergattern ließe, dann würde ich zunächst wenigstens praktische Erfahrungen im Projektmanagement, in der konzeptionellen Arbeit etc. sammeln können.

 

Zu meiner Überraschung bekam ich zwei Zusagen: für das Kulturmanagementstudium in  Ludwigsburg und für die Stelle als Eventmanager. Ich ließ mich also Anfang des Jahres 2001 auf das Wagnis ein, das berufsbegleitende Studium in Ludwigsburg zu beginnen und nahm zeitgleich eine neue berufliche Herausforderung an.

 

Zwei Jahre spannenden Lernens in Theorie und Praxis folgten. Im Sommer 2003 habe ich das Masterstudium in Ludwigsburg erfolgreich beendet. Die Möglichkeit zu studieren und gleichzeitig berufstätig zu sein, empfand ich nie wirklich als Doppelbelastung – viel mehr als perfekte Möglichkeit, Theorie und Praxis so schnell wie möglich zu verbinden.

 

In der Tätigkeit als Eventmanager habe ich für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zahlreiche Veranstaltungen konzipiert, organisiert und durchgeführt, darunter waren Veranstaltungen wie Produktpräsentationen, Schulungen für Mitarbeiter oder Firmenjubiläen. Mit der Zeit bekam ich Routine im Event- und Projektmanagement. Allerdings fehlte mir oftmals der „kulturelle Inhalt“ bei den Präsentationen von Fahrzeugen, bei der Konzeption von Messeständen etc. Auch das ursprünglich Ziel, Musikschulleiter zu werden, hatte sich überholt. Also beschloss ich Anfang 2004, meine Erfahrungen und Kontakte aus der Wirtschaftswelt mit den kulturellen Interessen zu verbinden. Um dafür die notwendigen Freiräume zu erhalten, gab ich den Job in der Eventagentur auf und war von nun an freiberuflich tätig. Für verschiedene kulturelle Einrichtungen akquirierte ich Sponsoren, entwickelte Veranstaltungskonzepte usw.

 

Daraufhin wurde die BASF Aktiengesellschaft in Ludwigshafen auf mich aufmerksam. Seit 2005 bin ich bei BASF als Referent für Kulturelle Veranstaltungen tätig, und widme mich der Konzeption, Organisation und Durchführung von BASF-eigenen Veranstaltungen und zahlreicher Sponsoringprojekte.

Kontakt

Klaus Gasteiger
Poststrasse 109
55126 Mainz – Finthen
E-Mail: klausgasteiger@t-online.de