Global Cultural DataGlobal Cultural Data

Global Cultural Data

Kooperation mit Informationsgrafikern aus Würzburg

Wie viele Opernhäuser gibt es eigentlich auf der Welt, und wie viele davon stehen in Deutschland? In welchen Ländern werden die meisten Buchtitel produziert – und wo die meisten Bücher gelesen? Welche Reichweite hat klassische Musik in der Welt, und wie viele Filme kommen jährlich weltweit ins Kino? Stellt man sich Fragen wie diesen, stößt man erstaunlich schnell an die Grenzen der Information und entdeckt deutliche Lücken im Datenbestand.

 

Alle reden pausenlos von Globalisierung. Die meisten Waren sind von Weltmarktpreisen abhängig, jeder Milchbauer sieht sich weltweiter Konkurrenz ausgesetzt. Dem gegenüber zeigt sich der Kultursektor seltsam blind und eher desinteressiert gegenüber globalen Entwicklungen und Dimensionen. Den Rahmen der kulturellen und kulturpolitischen Orientierung bestimmen weitgehend nationale Gegebenheiten und Datenlagen.

 

Das Studienprojekt „Global Cultural Data“ will diese Perspektive erweitern (Leitung: Prof. Dr. Thomas Knubben). Es hat zum Ziel, aus internationalen Quellen elementare Daten zu globalen Dimensionen der Kultur zu versammeln, in Karten oder Grafiken aufzubereiten und zu kommentieren.

 

Das Projekt findet in Kooperation mit der Fakultät Gestaltung der Hochschule Würzburg-Schweinfurt statt. Die Aufgabe der Ludwigsburger Studierenden besteht vornehmlich in der Datenrecherche, -aufbereitung und -kommentierung. Die gestalterische Umsetzung in Karten und Grafiken erfolgt durch Master-Studierende aus Würzburg. Ziel des Projekts ist eine Online-Publikation, unter Umständen auch eine Buchveröffentlichung.

Illustration: Uli Braun