Nina FischbachNina Fischbach

Nina Fischbach

Management im Orchesterbüro

Bereits während meiner musikalischen Laufbahn als studierte Flötistin habe ich Gefallen an der organisatorischen Arbeit im Konzertbetrieb gefunden und mich dazu entschieden, die Seite zu wechseln. Nach ersten Management-Erfahrungen in Berufsorchestern hat mich das Masterstudium noch einmal über den musikalischen Tellerrand hinausgeführt und mich in andere Kulturbereiche hinein blicken lassen.

 

In meiner Masterarbeit habe ich mich mit dem Musikbetrieb beschäftigt und im Bereich des Personalmanagements aktuelle Konflikte sowie die Anwendung von Konfliktmanagement in Berufsorchestern untersucht. Das hat mir Erkenntnisse gebracht, die ich in meinen Berufsalltag mit aufnehmen konnte und auch jetzt noch weiter verfolgen möchte.

 

Im September 2019 habe ich ein Volontariat beim Gürzenich-Orchester Köln angetreten, dem Hausorchester der Kölner Philharmonie und Oper. Hier disponiere ich den Dienstplan der Orchestermusiker und organisiere bei jeglichem Bedarf und Ausfällen die Aushilfen - bin also in stets engem Kontakt mit den Orchestermusikern. Dazu gehört auch die Projektverantwortung für einige Konzert- und Opernprojekte, die bei der Kommunikation mit den Dirigenten über gewünschte Planung und Instrumentierung anfängt, über Bauproben im Konzert- oder Opernsaal weitergeht und schließlich mit der konkreten Durchführung des Projekts endet. Weiterhin bin ich projektverantwortlich für alle Kammerkonzerte, die in der Philharmonie oder an Außenspielstätten stattfinden – eines der außergewöhnlichsten war beispielsweise ein Konzert mit Harfe, Flöte, DJ sowie Electronic Music im Aquarium des Kölner Zoos vor dem Piranha-Becken!

 

Kein Tag ist wie der andere: Ich habe einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag und interessante Begegnungen, durch die ich immer etwas Neues erlebe und lerne – das ist für mich das Spannende an diesem Job! Durch verschiedene Spielstätten bin ich viel in Bewegung, bin aber auch mal froh, am Schreibtisch ruhigeren Aufgaben nachzugehen. Trubel, Ad-hoc-Entscheidungen und Tage am Schreibtisch liegen also nah beieinander – inklusive „Corona-Total-Absagen“ des gesamten Spielbetriebs. Ab Mai freue ich mich dann sehr auf die Rückkehr in meine alte Wahlheimat und trete eine feste Anstellung im Orchesterbüro des SWR-Symphonieorchesters in Stuttgart an.